Projektbereich C: Prüfmethodik und Evaluation

Projektbereich C: Prüfmethodik und Evaluation
Projektbereich C: Prüfmethodik und Evaluation

Der Projektbereich C umfasst lokale Struktur-, Defekt- und chemische Analysen, die Charakterisierung werkstofftechnisch relevanter mechanischer Eigenschaften unter Berücksichtigung lokaler mechanischer Eigenschaften, die Beschreibung der lokalen Textur und Anisotropie, die Beschreibung der Schädigung nach mechanischer Beanspruchung sowie die Untersuchung der Gitterdefekte und der (Eigen)-Spannungen im System Fe-Mn-C.

Auch in der dritten Antragsphase werden weiterhin die Schwerpunkte auf einer Charakterisierung nanostrukturierter Gefüge und deren mechanischen Eigenschaften liegen. Hier gilt es eine Vielzahl von experimentellen Beobachtungen zu verifizieren und für eine kongruente Beschreibung des Werkstoffverhaltens verfügbar zu machen.

 

Der Schwerpunkt im Teilprojekt C1 "Mikrostrukturanalytik" wird zukünftig insbesondere auf höchstauflösender Analyse von Grenzflächen liegen. Im Rahmen der Analyse der werkstofftechnisch relevanten mechanischen Eigenschaften in C2 wird neben der umfassenden makroskopischen Charakterisierung der Laborwerkstoffe auch die Ermüdung quantifiziert und es werden die Besonderheiten von Nahordnungsphänomenen für die Interpretation der beobachteten Eigenschaften bewertet. Mittels PVD-Methoden (Physical Vapour Deposition) hergestellte, gradierte Modellsysteme mit planaren Grenzflächen werden in C3 zur Erforschung der lokalen mechanischen Eigenschaften verwendet, um Eingangsdaten für die Modellierung der Plastizität und der Schädigung zur Verfügung zu stellen. Die Beschreibung der Zwillingsbildung unter zyklischer Belastung ist ein Schwerpunkt C4. Die Analyse der Schädigungsmechanismen und die Grenzen der Duktilität in ein- und mehrphasigen Werkstoffen unter mehrachsiger Beanspruchung erfolgt in C6. In C8 wird die 3D Quantifizierung der chmischen Zusammensetung auf Nanometerskala mittels APT zur Analyse von Systemen mit Kappa-Phase angewandt. Der Einfluss der Kohärenzspannungen der Kappa-Gamma Phasengrenze auf die Stabilität von Kappa-Karbiden bei endlichen Temperaturen wird in A2 durch ab initio Berechnungen ermittelt undmit Messungen aus C8 verglichen. Berechnete Energien von Antiphasengrenzen der Kappa-Karbide werden zur Auswertung von Transportmessungen in C8 verwendet. In C10 werden durch geeignete Wärmebehandlung die Größe, Morphologie, Dispersion und chemische Zusammensetzung der Austenitphase systematisch variiert, um deren Einflüsse auf das Verformungs- und Verfestigungsverhalten in mehrphasigen mittel Mangan Stählen zu untersuchen.
 

Teilprojekte des Projektbereichs C